Test: Beste Plattform zum privaten Vermieten ohne Makler?

great apartments
ImmoScout24, ImmoWelt, ImmoNet, Kleinanzeigen oder WG-Gesucht? Wir haben eine klare Empfehlung für Sie...

Klar, Makler sind nicht gerade günstig. Zwei Monatsmieten sind der derzeit gängige Tarif. Ich kann daher gut verstehen, wenn Sie sich dazu entscheiden, doch einfach als Privatperson die Mietersuche selbst in die Hand zu nehmen.

Eine der ersten Fragen, die Sie sich dabei sicher stellen, ist die Wahl der für Sie richtigen Online-Plattform. Ich will hier einmal die Vorzüge und Nachteile von fünf Plattformen für Sie bewerten. Dass ich alle Plattformen auch schon privat genutzt habe, hilft bei der Bewertung enorm. Als gewerblicher Makler haben Sie auf den meisten der Plattformen andere Kostenmodelle und andere Tools zur Verfügung. Doch diese Faktoren lasse ich in die Bewertung bewusst nicht einfließen.

Was ist also die beste Plattform zum Vermieten einer Wohnung?

ImmoScout24

Link: www.immobilienscout24.de

Das größte Portal in Deutschland ist ImmobilienScout24. Und Größe ist auch gleichzeitig ein enorm wichtiger Faktor. Da ImmoScout auch eine der ersten Anlaufstellen für potentielle Mieter ist, haben Sie hier die größte Reichweite. Ihre Wohnung hat also eine besonders gute Chance auch gefunden zu werden. Und je mehr Mieter Ihre Immobilie interessant finden, desto besser ist die Chance, einen für Sie akzeptablen Mieter zu finden.

Was bei ImmoScout24 besser ist als bei allen anderen Anbietern, sind die Vorab-Infos die Sie zu Mietinteressenten bekommen können. Und das gilt auch für private Vermieter. Mieter können dort nämlich freiwillig Profildaten pflegen und sich so Vermietern gegenüber z.B. als “pensioniertes Beamten-Ehepaar mit einem monatlichen Netto-Einkommen von 4000€” outen. Und wenn sie genügend Interessenten haben, dann können Sie so schon vorab ganz genau filtern, wer für einen Besichtigungstermin überhaupt in Frage kommt. Natürlich sollten Sie sich sich diese Daten, insbesondere zum Einkommensnachweis, vor der Unterschrift auf dem Mietvertrag noch einmal präsentieren lassen, denn geflunkert wird natürlich auch in Mieterprofilen auf Immobilien-Portalen.

Prinzipiell können sie ImmoScout als privater Vermieter kostenlos nutzen. Ich sage Ihnen aber gleich, dass Sie mit der kostenlosen Basisversion nicht weit kommen. Nach aktuellen Konditionen sind nur 10 Kontakt-Aufnahmen möglich. Nach meiner Erfahrung ist das viel zu wenig. Natürlich kann das ortsabhängig anders sein. In Hamburg hatte ich bei meiner letzten privaten Vermietung eines Reihenhauses über ImmoScout24 etwa 50 Kontaktanfragen, die zu 7-8 Einzelbesichtigungsterminen geführt hatten und letzten Endes zu 1 Mieter. Stellen Sie sich also darauf ein einen kleinen oder mittleren drei-stelligen €-Betrag in Ihre Annonce bei ImmoScout zu investieren.

Zuletzt ist anzumerken, dass Sie auch beim Exposee nicht viel falsch machen können. Im ImmoScout-Portal werden Sie geradezu gezwungen alle notwendigen und sinnvollen Angaben zu machen. Der einzige Fallstrick bleiben dann lediglich gelungene Fotos.

Fazit

ImmoScout24 bietet eine Top-Leistung und ist eine sichere Bank. Das kostet Sie dann auch etwas, ist aber meiner Meinung nach gut investiertes Geld.

ImmoWelt

Link: www.immowelt.de

ImmoWelt ist Ihnen sicher auch ein Begriff. Die Plattform gehört zu Axel Springer, weshalb Sie in deren Medien besonders oft Werbung für ImmoWelt finden. Und das ist für Sie als Vermieter auch bestimmt kein Nachteil. Denn Bekanntheit steigert die Reichweite, und auch wenn ImmoWelt noch hinter ImmoScout rangiert, werden Sie bei ImmoWelt viele Kontakt-Anfragen von Mietinteressenten erhalten.

Ich konnte über ImmoWelt auch privat schon Wohnungen vermieten. Allerdings waren die Resultate meist langsamer und zäher als bei ImmoScout24. Eine Wohnung hatte ich privat in beiden Portalen mit derselben Beschreibung parallel inseriert. Beide Male wählte ich eine Bezahlvariante in ähnlicher Preisklasse um die Sichtbarkeit zu steigern. Bei ImmoScout24 erhielt ich fast die doppelte Anzahl von Kontaktanfragen. Gleichzeitig war dort die Qualität der Kontaktanfragen höher, und ich hatte bei ImmoScout als Vermieter ganz automatisch mehr Vorab-Infos zu den Interessenten. Diesen Komfort bietet ImmoWelt Vermietern noch nicht in vollem Umfang.

Bei der Eingabemaske zur Annonce kann man auch bei ImmoWelt als Privatanbieter nicht viel falsch machen. Mir persönlich gefällt das Nutzer-Interface bei ImmoWelt von allen Anbietern sogar am besten. Ich finde, es wirkt vergleichsweise aufgeräumt.

Die kostenlose Version von ImmoWelt wird Ihrem Namen auch gerecht. Mir sind jedenfalls keine signifikanten Funktionseinschränkungen bekannt. Der größte Vorteil der Bezahlvariante ist die erhöhte Reichweite.

Fazit

Auch ImmoWelt ist eine solide Plattform, verliert jedoch den direkten Vergleich mit ImmoScout24 wegen fehlender Komfort-Funktionen für Vermieter. Wer jedoch auf jeden Fall kostenlos inserieren will, der sollte ImmoWelt eine Chance geben.

ImmoNet

Link: www.immonet.de

ImmoNet und ImmoWelt sind schon seit 2015 ein Team. Daher werden Sie letzten Endes auf der Seite von ImmoNet einfach nur auf ImmoWelt verwiesen, wenn Sie dort z.B. eine kostenlose Annonce zum privaten Vermieten aufgeben wollen.

Daher will ich hier auch keine eigene Wertung abgeben, sondern empfehle statt bei ImmoNet immer direkt beim “großen Bruder” ImmoWelt zu inserieren.

Kleinanzeigen

Link: www.kleinanzeigen.de

Vor einigen Jahren war die Plattform noch als “eBay Kleinanzeigen” bekannt, und auch damals gab es schon eine Kategorie zu Mietwohnungen.

Die Reichweite der Plattform ist dabei auch beachtlich. Dass die Plattform kostenlos ist und Premium-Optionen zur erhöhten Sichtbarkeit vergleichsweise billig sind, sind natürlich spannende Aspekte.

Vielleicht haben Sie die Kleinanzeigen auch schon einmal genutzt, um ein altes Möbelstück zu verkaufen oder zu verschenken. Wenn das so ist, dann haben Sie mit großer Wahrscheinlichkeit leider auch schon Erfahrungen gemacht, wie es um die durchschnittliche Zuverlässigkeit der Kleinanzeigen-Nutzer bestellt ist. Ich mache es kurz: Zuverlässigkeit ist bei der Mietersuche ein hohes Gut. Warum sollten Sie also Ihre wertvolle Immobilie einer Vielzahl von unzuverlässigen Menschen überhaupt anbieten?

Den Versuch habe ich dennoch einmal gewagt vor einigen Jahren mit meinem privaten Reihenhaus im Hamburger Süden. Kontaktanfragen bekam ich viele. Zu dem Termin mit 6 Besichtigungen im 20-Minuten-Takt erschienen genau null Interessenten, die vorher auf “Kleinanzeigen” noch Feuer und Flamme waren. Das ist jetzt sehr anekdotisch, spiegelt aber leider auch meine professionellen Erfahrungen mit der Plattform wider.

Zuletzt ist zu erwähnen, dass die Plattform einfach nicht primär für Immobilien gedacht ist. Dadurch kann man bei der Annonce als privater Anbieter bereits einiges falsch machen.

Fazit

Für hochwertige Immobilien ist die Plattform schlicht nicht ausgelegt. Auch wenn die kostenlosen Inserate verlockend sind, würde ich hier privat bestenfalls ein WG-Zimmer anbieten. Am besten sparen Sie sich den Stress aber gleich ganz, und favorisieren ein besseres Portal.

WG-Gesucht

Link: www.wg-gesucht.de

Was viele nicht wissen: Das Portal fokussiert sich zwar primär auf WG-Vermittlung. Aber auch Wohnungen und sogar Häuser lassen sich dort inserieren.

Sie sollten dabei aber bedenken, wer die Webseite frequentiert. Während bei großen Immobilien-Portalen wie ImmoScout oder ImmoWelt sehr viele Bevölkerungsgruppen nach einer neuen Bleibe suchen, tummeln sind bei WG-Gesucht vor allem Studenten und Singles. Daher macht es aus meiner Sicht wenig Sinn hier ein 5-Zimmer-Penthouse zu inserieren. Bei einer 1- oder 2-Zimmer-Wohnung sieht es aber schon anders aus. Hier kann das Portal eine charmante Alternative zu den Platzhirschen unter den Portalen sein.

Die Online-Exposees sind dabei relativ minimalistisch gehalten. Als privater Vermieter kann das gerade so ausreichen. Erwarten Sie aber keine luxuriösen Eingabemasken. Dazu ist das Ganze aber auch noch kostenlos als privater Anbieter.

Fazit

Bei kleinen Wohnungen in Städten mit vielen Studenten kann WG-Gesucht punkten, bietet aber wesentlich weniger Features als die großen Portale.

Bonus: Tauschwohnung

Link: www.tauschwohnung.com

Bei Tauschwohnung.com handelt es sich streng genommen nicht um ein zum Vermieten gedachtes Portal. Doch das spannende Konzept will ich Ihnen trotzdem einmal vorstellen. In Hamburg spüren wir den Trend zum organisierten Wohnungstausch gerade sehr. Und sehr wahrscheinlich ist das Ganze v.a. ein städtisches Phänomen.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen in eine größere Wohnung ziehen. Vielleicht steht Nachwuchs an, oder Sie ziehen mit Ihrem neuen Partner zusammen. Gleichzeitig hat sich vielleicht ganz in der Nähe ein anderes Pärchen getrennt, und zwei Singles sind demnach auf der Suche nach einer kleineren günstigeren Wohnung.

Und genau diese alltäglichen Fälle spricht die Tauschwohnung-Plattform an. Mieter werden miteinander vernetzt und tauschen permanent Ihre Wohnungen. Natürlich müssen beide Vermieter dem Wechsel auch noch zustimmen. Aber ganz allgemein sind viele Vermieter einfach froh, sich dann nicht selbst um einen neuen Mieter kümmern zu müssen. Gewonnen haben bei einem solchen Tausch also beide Vermieter und beide Mieter. Nur die gewerblichen Makler gehen leer aus.


Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Empfehlungen weiterhelfen. Wenn Sie gar kein Geld für ein Inserat ausgeben wollen, können Sie zuerst Ihr Glück mit ImmoWelt versuchen. Für kleine Wohnungen v.a. in Studentenstädten ist WG-Gesucht auch eine interessante Alternative. Nichts falsch machen Sie in jedem Fall mit meinem Testsieger ImmoScout24, müssen dazu aber einen drei-stelligen Euro-Betrag für das Inserat einplanen. Kleinanzeigen ist für Möbel und alte Baby-Kleidung vielleicht noch eine akzeptable Wahl. Vermieten will ich auf der Plattform privat aber keine Wohnungen mehr. Ersparen Sie sich den Stress.

Zu guter Letzt sind hier noch zwei pragmatische Ratschläge:

  • Egal wo Sie inserieren, der Qualität der Fotos kommt eine große Bedeutung zu. Vielleicht kommt Ihr Top-Mieter gar nicht erst zur Besichtigung der eigentlich schönen Wohnung, weil die Handybilder der Wohnung komplett unterbelichtet waren. Ich empfehle einen Fotografen zu beauftragen. Wenn Sie selbst das entsprechende Equipment besitzen, sollten Sie sich folgende Formel merken: 30% der Zeit ist die Vorbereitung der Immobilie, 20% das Erstellen der Bilder und 50% der Zeit wird eine sorgfältige Bildbearbeitung verschlingen. Sollten sie im Großraum Hamburg einen günstigen Immobilien-Fotografen suchen, können Sie sich gerne hier über unsere Konditionen informieren.
  • Wenn Sie eine Verwaltung für Ihre Wohnung engagieren, die z.B. die jährliche Betriebskostenabrechnung für Sie erledigt, dann übernimmt diese i.d.R. auch Mieterwechsel und Neumietersuche. Verwalter von Sondereigentum dürfen dabei aber keine Maklerprovision einfordern. Stattdessen wird meist der Aufwand pauschal vergütet. Dabei kommen Sie wesentlich günstiger weg, als mit einem Makler. In Hamburg bietet wir die Verwaltung von Sondereigentum ebenfalls gerne an, und kümmern uns dabei auch um die Neumietersuche. Unsere Verwalter-Preise finden Sie hier. Natürlich treten wir in Hamburg auch gerne als Makler für Sie in Erscheinung und finden den besten Mieter für Ihre Wohnung in Hamburg. Unsere Konditionen finden Sie hier.

Herzlichen Dank fürs Lesen! Kontaktieren Sie mich gerne mit Ihrem Feedback.

Beitrag teilen:
Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
WhatsApp
Email

Weitere Tipps

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner